Selbstbewusstsein bei Kindern stärken ist im Lerncoaching ein wichtiges Arbeitsfeld!

Denn auch Erwachsene kämpfen mit Selbstbewustsein und Selbstwert. Es ist gar nicht so einfach die Zweifel, die uns seit der Kindheit begleiten, loszuwerden. Das liegt unter anderem daran, dass unser Gehirn ein Gewohnheitstier ist und Gedanken und Muster, die wir oft genutzt haben, neuronale Netze aufbauen, deren Umbau Arbeit bedeutet.

Daher ist es am Einfachsten, wenn diese Muster erst gar nicht entstehen.

Alle Eltern kennen dieses grässliche Gefühl, wenn das eigene Kind sich klein macht und für dumm hält, egal wie aufmunternd und empathisch wir reagieren. Wir dringen dann manchmal einfach nicht zu unseren Kindern vor und fühlen uns hilflos und leiden unendlich mit.

Die fünf folgenden Sätze helfen Dir, Dein Kind zu unterstützen, wenn es Lern- oder Schulprobleme hat.

Fünf Sätze, die das Selbstbewusstsein bei Kindern stärken!

  1. Ich mag mich!
  2. Ich kann viele Dinge sehr gut!
  3. Andere verbringen gerne Zeit mit mir!
  4. Was ich sage zählt, andere Menschen hören mir zu!
  5. Meine Freunde und Schulkameraden verbringen gerne Zeit mit mir!

Du kannst Dir die Liste am Ende des Artikels ausdrucken.

Eine spannende Form damit zu arbeiten ist es, Kinder die Sätze auf einer Skala von 1-10 bewerten zu lassen. Eins heißt, dieser Satz stimmt gar nicht für mich und die Zehn bedeutet, so ist es zu 100%.

Nach dem Ranking

Diese Übung kann auch für Eltern ganz schön emotional werden. Ich erlebe das selbst im Lerncoaching immer wieder, wie betroffen Eltern sind, wenn ihre Kinder überall niedrige Werte einsetzen.

An dieser Stelle zwei riesengroße Bitten von mir.

  1. Bewerte die Sätze nicht. Diskutiere nicht, ob es denn wirklich so schlecht ist.
  2. Bewerte Dich selber nicht!

Reagier einfach empathisch und akzeptiere, was Dein Kind gerade empfindet.

Nehmen wir mal an, der Satz vier hat im Ranking nur eine Eins bekommen. Am einfachsten ist es immer zu fragen.

“Wie kommst Du darauf?”

“Was vermittelt Dir den Eindruck?”

“Hast Du mal ein Beispiel?”

Und jetzt . . . ?

Du hast immer Möglichkeiten, das Selbstbewusstsein bei Kindern zu steigern.

Bleiben wir mal bei Satz vier “Was ich sage zählt, andere Menschen hören mir zu!”

Hand aufs Herz! Hast Du Deinem Kind in letzter Zeit gut zugehört? Oder warst Du sehr beschäftigt und der Alltag hat Dich aufgefressen? Du hast zwar zugehört, aber nebenher, dann doch noch schnell das ein oder andere erledigt. Gerade wir Frauen sind ja multitaskingfähig!

Auch wenn es manchmal schwer fällt: Rechner zu, Handy weg und volle Aufmerksamkeit fürs Kind. Das muss ich auch immer wieder üben, besonders wenn der Alltag gerade hektisch ist.

Dir fallen bestimmt auch zu allen anderen Sätzen Dinge ein, die Du schnell verändern kannst.

Selbstbewusstsein bei Kindern stärken – Stärken beschreiben!

Schreibe auf, was Du an Deinem Kind besonders schätzt. Warum ist es für Dich besonders? Du weißt das! Aber weiß Dein Kind es auch? Du glaubst gar nicht, wie erstaunt viele Kinder sind, wenn sie hören, was die Eltern so alles Positives von ihnen denken!

Versetz Dich mal in Deine Kindheit zurück! Was hättest Du gerne von Deinen Eltern gehört? Welche Stimme ist heute manchmal noch in Deinem Kopf, die eigentlich auf Deine Eltern zurückgeht und Dir das Leben immer noch schwer macht? Denn eins ist klar, so wie wir heute mit unseren Kindern sprechen, so spricht ihre innere Stimme irgendwann zu ihnen.

Eigenlob stinkt nicht!

“Eigenlob stinkt nicht!” Ganz im Gegenteil, es hilft! Wie oft werden Kinder denn aufgefordert, gut von sich selber zu sprechen?

Viel öfter werden sie doch klein gemacht, oft sicherlich unbewusst und in guter Absicht.

Hier möchte ich noch zwei Übungen mit Dir teilen, die im Coaching kleine Wunderwaffen sind.

Übung 1: Der smarte Vorname

Schreibe den Namen Deines Kindes auf einen Zettel und bitte es um eine positive Eigenschaft pro Buchstaben. Das fällt den meisten Kindern sehr schwer!

T Taff

h hilfsbereit

o originell

m mutig

a abenteuerlustig

s sagenhaft

Je nach Vornamen kann das leichter oder schwerer fallen. Leider fallen den Kindern oft mehr negative als positive Gedanken ein.

Übung 2: Die Sonne

Die Übung ist ähnlich. Du kannst dazu unten die Vorlage ausdrucken.

Lass Dein Kind seinen Vornamen in die Sonne schreiben und in die Strahlen positive Eigenschaften. Dazu könnt Ihr auch eine Brainstorming Session einlegen. Du glaubst gar nicht, wie gut es Kindern mit oder ohne Lernproblemen tut, sich mal bewusst mit den Eltern gemeinsam auf die eigenen positiven Eigenschaften zu konzentrieren.

 

 

 

1 Shares