Sind Leseübungen in den Ferien hilfreich?

Leseübungen für die Ferien

Leseübungen in den Ferien - ja oder nein?

Leseübungen in den Ferien – muss das sein? Ich gebe zu, ich bin ein Fan von Ferien. Die Ferien sollten nicht dazu dienen, den Schulstoff nachzuholen. Lesen ist jedoch nicht nur Schulstoff. Lesen ist eine Basisfertigkeit, die für alle Unterrichtsfächer erforderlich ist. 

Leseübungen in den Ferien sind eine Chance

Leseübungen in den Ferien können eine echte Chance sein. Weg von Druck und Stress kann das Lesen einen anderen Stellenwert bekommen. Wenn du also für deine Schüler ein Lesetraining in den Ferien angehen willst, dann solltest du einen sinnvollen Aufbau mit Spaß und Abwechslung verbinden. Es muss anders sein als in der Schule. Leseübungen in den Ferien sollten als Chance begriffen werden, den Teufelskreis von Misserfolg und Demotivation zu durchbrechen.

Wie kann man es angehen?

Leseübungen machen Freude

Wie immer in der LRS Förderung ist ein individueller Ansatz wichtig. Eine genaue Erhebung des aktuellen Leistungsstandes ist die Voraussetzung für den Erfolg der Leseübungen. Schreiben dient dazu, das gesprochene Wort aufs Papier zu bringen. Beim Lesen wird die Schrift dann wieder in ein gesprochenes Wort umgewandelt. 

Buchstaben und Laute

Eine Grundvorraussetzung, die wir immer wieder unterschätzen, ist das Erkennen von Buchstaben und das Zuordnen zu den richtigen Lauten. Das hört sich so einfach an, ist es aber leider nicht. Im Deutschen gibt es nicht für jeden Laut einen Buchstaben. Den rund 40 Lauten stehen 26 Buchstaben gegenüber. Während viele Kinder die Grundbuchstaben ganz gut mit den dazugehörigen Lauten koppeln können, wird es bei den Lauten, die aus mehreren Buchstaben gebildet werden oft schwierig. Das muss man bei Leseübungen berücksichtigen.

Zunächst mal testen

Wenn es beim Lesen hapert, muss zunächst mal festgestellt werden, ob das Kind wirklich alle Buchstaben-Lautverbindungen ausreichend schnell erkennen kann. Besonders schwierig sind die folgenden Verbindungen:

Um nur einige zu nennen. Wenn es hier noch hakt, muss zunächst an dieser Stelle trainiert werden. Buchstaben-Lautbeziehungen können sehr gut mit spielerischen Leseübungen trainiert werden, was für die Ferien besonders wichtig ist. 

Spielideen zu den Leseübungen

Spielidee 1: Alle Buchstaben und Buchstabenverbindungen, bei denen es hapert, werden auf Karteikarten geschrieben. Die Karten können doppelt ausgedruckt werden, dann kann man sie als Memory nutzen. 

Spielidee 2: Wir machen ein Lautbingo. Das Kind hat eine Tabelle mit 9 schwierigen Buchstabenverbindungen vor sich liegen. Der Trainer nennt einen Laut, das Kind muss ihn möglichst schnell finden und einkreisen. Sobald es 3 Buchstabenverbindungen in einer Reihe hat, ruft es Bingo. Das lässt sich sehr gut in der Gruppe spielen. 

Spielidee 3: Eine Abwandlung ist das Lautelotto. Das Kind/die Kinder haben wieder eine Karte mit Buchstabenverbindungen vor sich liegen. Der Spielleiter nennt einen Laut, die Spieler kreisen den Laut ein. Wer als Erster alle Buchstaben auf seiner Karte eingereist hat, hat gewonnen. Bei mehreren Spielern müssen unterschiedliche Karten verteilt sein.

Spielidee 4: Laute versenken wird angelehnt an das beliebte Spiel Schiffe versenken gespielt. Jeder Spieler hat ein kariertes Blattpapier vor sich liegen und zeichnet dort zwei Quadrate von je 10 x 10 Kästchen ein. In ein Quadrat dürfen die Spieler 8 Buchstaben oder Buchstabenverbindungen schreiben. Je Kästchen eine Buchstabenverbindung. Der jüngste Spieler fängt an. Er nennt einen Laut z.B. sch. Hat der 2. Spieler diese Verbindung aufgeschrieben, muss er sie nun durchstreichen.

Spieler 1 schreibt sich im 2. Quadrat auf, welchen Laut er versenkt hat und darf einen weiteren Laut raten. Er ist so lange an der Reihe, bis er keinen Laut mehr erwischt. Dann ist Spieler 2 dran.

Bei Leseübungen ist es auch sinnvoll, den Kindern Texte zu geben, in denen die Buchstabenverbindungen, die für das betreffende Kind schwierig sind, farbig markiert werden. 

Diese Grundlagenarbeit muss auch bei älteren Kindern trainiert werden, wenn sie an diesem Punkt noch Schwierigkeiten haben.

Sichtwortschatz aufbauen

Ein Sichtwortschatz aus den 200 – 300 häufigsten Wörtern ist ebenfalls sehr hilfreich, um vorwärts zu kommen. Kinder mit LRS haben oft das Problem, dass sie keinen Wortspeicher aufbauen und jedes Wort Buchstabe für Buchstabe entziffern. Das bringt das Arbeitsgedächtnis an die Kapazitätsgrenze. Ein Speicher von häufigen Wörtern und Wortteilen kann Entlastung bringen. 

Leseübungen, die den Sichtwortschatz trainieren, sind daher lohnenswert. Die 100 häufigsten Wörter finden sich auf dieser Seite.

Auch hier hat sich die Arbeit mit Karteikarten bewährt. Jedes Wort kommt auf eine Karte. Es macht Sinn, immer in 5er Blöcken zu üben. Also zunächst mit 5 Wörtern beginnen. Diese immer wieder lesen lassen. Dann in Blitzleseübungen integrieren. Auch können die Wörter in kurze Texte integriert werden. Vor dem Lesen scannt das Kind den Text ab und markiert die Wörter mit einem Textmarker. Alle Übungen, bei denen die betroffenen Wörter schnell erkannt werden müssen, sind hilfreich.

 

Leseübungen als Leseduo

Das Tandemlesen ist aus den USA zu uns gekommen und mittlerweile gut erforscht. Ging man anfangs davon aus, dass es für Kinder ab der 6. Klasse geeignet ist, zeigen die Forschungen von Cornelia Rosebrock, dass auch Grundschüler davon profitieren. Unter folgendem Link, kannst du ein Erklärvideo zum Tandemlesen anschauen. 

 

Die Technik für Leseübungen nutzen

Gerade Teenager finden das Tandem lesen mit einem Elternteil nicht unbedingt attraktiv. Die Nutzung von Hörbüchern in Kombination mit gedruckten Büchern hat sich hier bewährt. Voraussetzung ist, dass Druckbuch und Hörbuch identische Ausgabe sind. Gut ist es auch, wenn die Lesegeschwindigkeit beim Hörbuch einstellbar ist. Das Kind kann nun unabhängig von Erwachsenen seine Leseübungen durchführen. Auch diese Übungen sind in den Ferien gut durchzuführen, da hier eine spannende Geschichte mit dem Lesetraining gekoppelt wird. Natürlich ist auch hier darauf zu achten,  dass der Text nicht zu schwer ist.

Vorlesen

Nicht zu unterschätzen ist es Kindern vorzulesen. Ich selber habe Harry Potter bis zu Klasse 6 einschließlich vorgelesen. Gemütliches gemeinsames Lesen fördert die Motivation. Allerdings sollte man dabei die Kids nicht mit Leseübungen stressen. Das macht den Effekt dann schnell wieder kaputt.

 

 

3 Schritte für ein erfolgreiches Legasthenietraining

Gut informierte Erwachsene sind die größte Hilfe für Kinder mir LRS. Darum haben wir den kostenfreien Videokurs für Dich erstellt. Melde Dich zu unseren wöchentlichen Lerntipps per Mail an und starte direkt mit Video 1! Außerdem bekommst du Zugang zu unserer LRS-Materialsammlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Möchtest du noch mehr

Lesestoff?

Dann findest du hier noch weitere hilfreiche und interessante Artikel!

Das Worbook ist natürlich kostenlos!

Kostenfreier Videokurs

Einführung ins Lerncoaching

5 Videos, 1 Workbook und Zugang zur 

FB-Gruppe!

Teilen
Pin