Die Grünstiftmethode eignet sich nicht nur für Dich als LRS-Therapeut, sondern sie ist für alle, die mit betroffenen Kindern arbeiten, ein super Tool, Kindern Erfolge zu zeigen und ihren Selbstwert zu stärken! Dabei ist sie ganz simpel.

Dein Schüler kommt mit einem Diktat ins LRS Training. Das Diktat ist ziemlich rot und Dein Schüler traurig und demotiviert!

Die Situation kennst Du als LRS-Therapeut sicher. Aber auch vielen Lehrern tut es oft leid, einem Kind ein solches Diktat zurückgeben zu müssen.

Hier hilft es einfach, mal die Perspektive zu wechseln. Kindern, die schon viele Misserfolge hatten, gelingt das nicht immer. Mit der Grünstiftmethode kannst Du sie unterstützen.

Anleitung

Nimm das Diktat und fotokopiere es in schwarz-weiß. Dann unterstreichst Du alle richtigen Wörter in grün und zählst die richtigen Wörter. Zum Schluss schreibst Du die Anzahl der richtigen Wörter unter den Text.

Lege mal beide Texte nebeneinander und vergleiche – nur für den Eindruck. Du merkst sicher gleich den positiven Effekt, wenn die rote Farbe weg ist.

Grünstift!

Rotstift!

Ich erlebe immer wieder, dass die Kinder, die ich als LRS-Therapeut betreue, einen ganz anderen Gesichtsausdruck bekommen, wenn sie jetzt auf ihren Text blicken.

Das ist ein ganz einfaches Mittel, aber es führt den Fokus weg von dem, was das Kind nicht kann, hin zu dem, was es kann.

Von da aus geht der Weg dann weiter. Craig Harris, der sich intensiv mit dem Thema Mindful Learning beschäftigt, hat auch Kinder mit Legasthenie in seine Untersuchungen einbezogen. Es hat sich gezeigt, dass dieser Perspektivwechsel eine positive Wirkung auf ihre Fortschritte hatte.

Als LRS-Therapeut immer das ganze Bild sehen

Egal, ob Du nun als Logopäde, Ergotherapeut, Lehrer, Nachhilfelehrer oder als ausgebildeter LRS-Therapeut mit betroffenen Kindern arbeitest, es ist immer wichtig, das ganze Bild zu betrachten. LRS ist nicht nur ein Problem beim Schreiben oder Lesen! Die betroffenen Kinder haben oft so viele Misserfolge einstecken müssen, dass wir ihr Vertrauen in sich und ihr Lernen wieder aufbauen müssen.

Systeme hinterfragen

Ich möchte Euch auch dazu ermutigen, die Dinge ein wenig zu hinterfragen. Wenn ich eins in meiner langen Karriere als LRS-Therapeutin gelernt habe, dann dass nichts absolut ist. Ja, in der Schule liegt der Blick oft noch auf den Fehlern und nicht auf den richtigen Ansätzen. Wir müssen das aber im Training mit betroffenen Kindern nicht mittragen. Ich habe sooft mit Kindern, die die Diagnose der Lese-Rechtschreibstörung hatten gearbeitet und gesehen, wie viel sich bewegen lässt, wenn man als LRS-Therapeut offen ist. Das heißt für uns im Klartext, dass wir viel wissen müssen und nicht an einer Methode hängen dürfen. Es gibt viele tolle Trainings auf dem Markt, wir sollten sie kennen, um dann die richtige Methode für unseren Schüler wählen zu können.

Denn die eine Methode für alle gibt es nicht. Wir müssen die Schüler im Auge behalten und nachjustieren, wenn es erforderlich ist.

Hier in der Lern-Ort-Akademie findest Du Informationen und Fortbildungen rund um die Themen LRS und Lernen. Du möchtest wissen, wie unsere Fortbildungen aussehen? Zum Kennenlernen gibt es hier den kostenfreien Videokurs Förderdiagnostik bei LRS!

Ich schicke Dir die Zugangsdaten zum Kurs per E-Mail. Immer wenn ein neuer Artikel oder eine neue Übung online geht, bekommst Du eine Mail von mir.

Fokussiert Euch auf die richtigen Wörter statt auf die Fehler!
3K Shares